Gastautor: Alexander Stalder

Mit sechzehn Zuschauern kam das Homecinema unseres Präsidenten an seine Kapazitätsgenzen. Nur unter Zuhilfenahme zusätzlicher Stühle konnte allen angemeldeten Besuchern eine Sitzgelegenheit angeboten werden. Der Kinofilm MARAUDER vom Gstaader Regisseur Alexander Stalder interessierte offenbar sehr viele Clubmitglieder.
Vor der Filmvorführung führte der Präsident Daniel Lanz ein kurzes Interview mit unserem Gast. Dabei gab der Hobby-Filmemacher Stalder Einblick in die Entstehungsgeschichte seines Erstlingswerks. Die Zuschauer erfuhren von ersten Dreharbeiten, als das Ziel noch ein kurzer YouTube-Film war und wie sich daraus ein abendfüllendes Filmprojekt entwickelte. Alex erklärte seine Motivation und seine Liebe zu Ronin-Filmen, ein Genre welches er als erster in den Schweizer Alpen umsetzte.
Dann ging’s zur Sache. Von Filmbeginn weg waren die Zuschauer mitten drin, Hülsen flogen durch den Kinosaal und Explosionen erschütterten die Sitzreihen. In liebevoll gestalteten Kostümen wurde geschossen und viel Blut verspritzt. Die Laienschauspieler drückten den menschlichen Figuren ihre persönlichen Stempel auf. Die Filmmusik (score), die Stalder eigens in den USA komponieren liess, war gewaltig und sehr stimmig. Sie bildet ein klares Highlight des Films. Die Story fiel dagegen - nicht ganz unerwartet - eher dünn aus. Man merkte, dass Stalder viel Spass an Spezialeffekten (CGI) hat, die er auch sehr gut einsetzt. Teilweise wurden diese aber durch zu viele Wiederholungen von zB Schiessereien im Wald überstrapaziert.
Der Film MARAUDER trifft von seiner Machart und vom Thema her sicherlich nicht jeden Geschmack. Er ist nach Meinung unserer Zuschauer zu lange ausgefallen und bedürfte mehr Inhalt. Technisches Verbesserungspotential sahen wir im Bereich Originalton und Kamera. Erstaunlich gut empfanden wir den Filmschnitt, die Spezialeffekte und wie erwähnt den Soundtrack.
Bei allem was man hätte anders/besser machen können verdient Alex für sein Erstlingswerk unseren grössten Respekt. Viele reden davon, was man machen könnte. Er hat es gemacht, und das mit Erfolg!
Vielen Dank für diesen besonderen Clubabend, Alex! Wir sind gespannt auf den zweiten Teil von MARAUDER.

Gastfilm von Alexander Stalder - Marauder